Mittwoch, 16. September 2020 | 07:45

Julius Bär könnte Fifa-Angelegenheit in den USA beenden

Die Privatbankengruppe Julius Bär will die verbleibenden Angelegenheiten im Zusammenhang mit Korruptionsvorfällen rund um den Weltfussballverband Fifa abschliessen. In den USA zeichnet sich nun eine Lösung ab.

Die Privatbankengruppe Julius Bär will die verbleibenden Angelegenheiten im Zusammenhang mit Korruptionsvorfällen rund um den Weltfussballverband Fifa abschliessen. In den USA zeichnet sich nun eine Lösung ab.

Die Bank befinde sich derzeit in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem US-Justizministerium (DOJ) über eine Lösung in dieser Angelegenheit, die zur Zahlung eines zweistelligen Millionenbetrags in US-Dollar führen könnte, teilte Julius Bär am Mittwoch mit.

Man kooperiere seit 2015 mit dem Ministerium bei dessen Untersuchung von mutmasslicher Geldwäscherei und Korruption, in die Funktionäre und Tochtergesellschaften der Fifa und angeschlossene Sportmedien- und Marketingunternehmen involviert sind.

Im Februar 2020 hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma in diesem Zusammenhang bereits ein Enforcement-Verfahren gegen Julius Bär abgeschlossen. Sie stellte beim Vermögensverwalter schwere Mängel bei der Geldwäsche-Bekämpfung fest. Die Bank müsse wirkungsvolle Massnahmen zur Durchsetzung der geldwäschereirechtlichen Pflichten ergreifen und die fehlgeleitete Vergütungspolitik anpassen, hiess es damals. Vorher dürfe die Bank keine grossen und komplexen Übernahmen durchführen. Zudem stellte ihr die Finma einen Aufpasser ins Haus: Ein unabhängiger Beauftragter sollte die Umsetzung der Massnahmen überprüfen.

Die Gruppe treibe die Lösung der verbleibenden regulatorischen und rechtlichen Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden weiter voran, hiess es am Mittwoch von Bär. Bis zur Erzielung einer Vereinbarung könnten indes keine weiteren Kommentare abgegeben werden.

Gleichzeitig plant Julius Bär, am 2. November eine ausserordentliche Generalversammlung über den zweiten Teil der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 abstimmen zu lassen, wie ebenfalls aus der Mitteilung hervorging. Wegen der Coronakrise war die Gewinnausschüttung auf Druck der Finma in diesem Jahr aufgeteilt worden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ratingagentur S&P senkt Ausblick für Spanien - Bonität unverändert

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Freitag (Ortszeit) ihre Bonitätseinschätzung für Spanien angepasst. Sie senkte den Ratingausblick für Spanien auf "negativ" - von zuvor "stabil".

Ex-CS-Topmanager Khan muss vor Staatsanwaltschaft aussagen

Der frühere CS-Topmanager Iqbal Khan und seine Frau müssen am kommenden Mittwoch im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse vor der Staatsanwaltschaft aussagen.

Europas Reisewirtschaft kämpft gegen Corona-Quarantäneregeln

Die Reisebranche fordert ein die EU-Staaten ein abgestimmtes Vorgehen bei den Corona-Reisebeschränkungen. Dafür haben mehr als 20 Verkehrs- und Reiseverbände in Europa einen Appell an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gerichtet.

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht

Der Volkswagen-Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab.

Emmi kauft amerikanischen Desserthersteller Indulge Desserts

Emmi kauft den amerikanischen Desserthersteller Indulge Desserts. Damit baue man die Position in den USA aus und schaffe neue Vertriebsmöglichkeiten für die eigenen italienischen Desserts, teilte der Innerschweizer Lebensmittelhersteller am Freitag mit.

Bankia und Caixabank fusionieren zum grössten spanischen Geldhaus

Die Fusion der spanischen Geldhäuser Bankia und Caixabank zur grössten Bank Spaniens ist in trockenen Tüchern. Die Verwaltungsräte beider Institute gaben grünes Licht für den Zusammenschluss.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!