Freitag, 14. Februar 2020 | 08:45

Krise bei Nissan schlägt auf Gewinnzahlen von Renault durch

Die Krise bei Nissan hinterlässt ihre Spuren in den Büchern des französischen Partners Renault: Erstmals seit 2009 ist der Autobauer in die roten Zahlen gerutscht.

Die Krise bei Nissan hinterlässt ihre Spuren in den Büchern des französischen Partners Renault: Erstmals seit 2009 ist der Autobauer in die roten Zahlen gerutscht.

Der auf die Muttergesellschaft entfallende Fehlbetrag betrug im vergangenen Jahr 141 Millionen Euro nach einem Jahresüberschuss von 3,3 Milliarden Euro 2018, wie der Autobauer am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte.

Der japanische Hersteller Nissan hatte bereits angekündigt, dass er wegen schwacher Verkäufe erstmals seit elf Jahren einen Quartalsverlust eingefahren hatte. Nissan trug bisher Milliardenbeträge zum Renault-Gewinn bei - im vergangenen Jahr waren es aber nur noch 242 Millionen Euro. Probleme bei Gemeinschaftsunternehmen in China belasteten zudem den Gewinn von Renault, auch Steuereffekte in Frankreich schlugen zu Buche.

Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan. Die Japaner sind zu 15 Prozent an Renault beteiligt, haben aber dabei keine Stimmrechte.

Der Umsatz des französischen Traditionskonzerns sank um 3,3 Prozent auf rund 55,5 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis verminderte sich um rund 30 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Die Dividende soll auf 1,10 Euro sinken nach 3,55 Euro zuvor.

Nach dem Skandal um den früheren Konzernchef Carlos Ghosn sucht der Hersteller nach einem Neuanfang. Der frühere Seat-Vorstandschef Luca de Meo wird seinen neuen Posten als neuer Generaldirektor aber erst am 1. Juli antreten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

Der angeschlagene US-Luftfahrtkonzern Boeing ist bei seinem nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max auf ein neues Problem gestossen.

Genfer Autosalon trotzt dem Virus

Der Genfer Autosalon soll trotz des Coronavirus zwischen dem 5. und 15. März stattfinden. Das sagte Präsident Maurice Turrettini am Dienstag vor den Medien.

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn

Coop lief es im vergangenen Jahr gut. Obwohl die Zeiten im Detailhandel nicht einfach sind, vermeldet der Grossverteiler aus fast allen Geschäftsbereichen steigende Umsätze und insgesamt einen höheren Gewinn.

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore ist 2019 in die roten Zahlen gerutscht. Sinkende Rohstoffpreise und Abschreibungen belasteten die Rechnung.

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

Die lange erwartete Konsolidierung im italienischen Bankensektor kommt in Gang. Die italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will ihre kleinere Rivalin Unione di Banche Italiane (UBI) übernehmen, wie das Geldhaus aus Turin in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

Die britische Grossbank HSBC prüft innerhalb eines milliardenschweren Sparprogramms den Abbau von bis zu 35 000 Stellen. Die Zahl der Mitarbeiter könnte von rund 235 000 auf etwa 200 000 sinken.