Samstag, 23. Mai 2020 | 06:15

Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen

Dem Schweizer Logistikkonzern Kühne + Nagel drohen als Folge der Coronavirus-Krise tiefe Einschnitte. "Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher."

Dem Schweizer Logistikkonzern Kühne + Nagel drohen als Folge der Coronavirus-Krise tiefe Einschnitte. "Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher."

Dies sagte Grossaktionär Klaus-Michael Kühne der deutschen Zeitung "Welt" vom Samstag. Vor allem gewerbliche Stellen in den Lagerhallen dürften betroffen sein, hiess es weiter.

Gegenwärtig beschäftige der Konzern rund 83'000 Mitarbeiter. "Wir werden kleiner aus der Krise herauskommen, als wir es vorher waren. Es wird einen Abschmelzungsprozess und eine Re-Dimensionierung geben," sagte Kühne zudem. Das Ergebnis der Gruppe werde in jedem Fall deutlich schlechter ausfallen als im vergangenen Jahr, hob der Grossaktionär hervor.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Heimarbeit treibt Umsatz von Computerkonzern Dell in die Höhe

Der Computerkonzern Dell hat den Umsatz im ersten Quartal 2020 gesteigert. Das Home Office in zahlreichen Firmen wegen der Coronakrise stützte die Verkäufe, wie Dell am Donnerstag in einer Mitteilung bekannt gab. Dell übertraf die Erwartungen der Anleger.

Lufthansa-Gruppe baut Juni-Flugplan weiter aus

Die Lufthansa steigert ihr Flugangebot mit dem Ende vieler Corona-Reisebeschränkungen in Europa im Juni. Die Airlines der Gruppe wollen 2'000 wöchentliche Verbindungen zu mehr als 130 Zielen weltweit an den Start bringen, wie die Lufthansa am Donnerstag mitteilte.

Austrian Airlines hebt ab 15. Juni wieder ab

Die zur Lufthansa gehörende Austrian Airlines (AUA) will nach fast 90 Tagen Pause am 15. Juni ihren Flugbetrieb wieder aufnehmen. Vorerst sollen europäische Destinationen und Tel Aviv von Wien aus angeflogen werden, teilte die Fluglinie am Donnerstag mit.

Nissan kürzt Produktion nach hohem Verlust

Nissan will mit einer radikalen Schrumpfkur aus der Krise herauskommen.

Skandinavische Fluggesellschaften kräftig im Minus

Die Corana-Krise hat auch den skandinavischen Fluggesellschaften kräftig zugesetzt. SAS meldete am Donnerstag für das zweite Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang von knapp 47 Prozent.

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.