Dienstag, 30. Juni 2020 | 05:45

Norwegian bestellt Boeing-Flugzeuge ab und klagt auf Schadensersatz

Der Billigflieger Norwegian Air Shuttle zieht sämtliche Bestellungen bei Boeing zurück. Zudem leitet das Unternehmen rechtliche Schritte gegen den kriselnden US-Flugzeughersteller ein.

Der Billigflieger Norwegian Air Shuttle zieht sämtliche Bestellungen bei Boeing zurück. Zudem leitet das Unternehmen rechtliche Schritte gegen den kriselnden US-Flugzeughersteller ein.

Insgesamt geht es um 97 Maschinen, 92 Krisenjets vom Typ 737 Max und fünf Langstreckenflieger der Marke 787 "Dreamliner", wie Norwegian in der Nacht auf Dienstag in Oslo mitteilte. Die Flugzeuge sind laut Listenpreisen insgesamt 10,6 Milliarden Dollar. Allerdings sind bei solchen Grossaufträgen deutliche Rabatte üblich.

Ausserplanmässige Wartung

Norwegian erklärte, wegen der im März 2019 im Zuge zweier Abstürze verhängten Flugverbote für Boeings 737 Max erhebliche Verluste erlitten zu haben. Boeing darf die Maschinen seitdem auch nicht mehr an Kunden ausliefern. Gespräche mit Boeing hätten zu keiner Einigung mit vernünftiger Kompensation geführt, so Norwegian.

Hinzu kämen auch noch Probleme mit 787-Maschinen, die zu ausserplanmässigen Wartungsarbeiten geführt hätten. Norwegian will die entstandenen Schäden und Vorauszahlungen nun auf dem Rechtsweg einklagen.

Boeing äusserte sich zunächst nicht zu der Ankündigung. Eigentlich hatte der angeschlagene Airbus-Rivale am Montag endlich mal Grund zur Freude. Auf dem Boeing Field bei Seattle fand erfolgreich der erste einer Reihe entscheidender 737-Max-Zertifizierungsflüge statt, die zu einer Wiederzulassung der Krisenjets durch die US-Flugaufsicht FAA führen sollen. Boeing erreichte damit einen wichtigen Meilenstein, was an der Börse zu kräftigen Kursgewinnen führte. Allerdings sind für eine erneute Zertifizierung noch einige weitere Hürden zu nehmen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tesla steigt zum weltweit wertvollsten Autobauer auf

Dank des anhaltenden Höhenfluges der Aktie ist Tesla der Autobauer mit dem weltweit höchsten Börsenwert. Das Unternehmen von Elon Musk erreichte am Mittwoch eine Marktkapitalisierung von rund 210 Milliarden Dollar.

Raiffeisen Schweiz schafft individuelle Bonuszahlungen ab

Bei Raiffeisen Schweiz wird es künftig keine individuellen Bonuszahlungen für Mitarbeitende mehr geben. Die Genossenschaftsbank führt per Anfang 2021 ein neues Vergütungsmodell ein.

Coronakrise könnte Schweizer Tourismus 30 Milliarden kosten

Falls die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ein Jahr andauern, könnte dem Schweizer Tourismus laut der Uno mehr als 31 Milliarden Franken entgehen. Weltweit geht die Uno für den Tourismus von einem 3-Billionen-Loch aus.

Erdogan kündigt strenge Regulierung von sozialen Medien an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine strenge Kontrolle von sozialen Medien angekündigt.

Diesel-Razzia bei Volkswagen und Continental

In ihren Ermittlungen zum Diesel-Abgasskandal hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch Geschäftsräume von Volkswagen und dem Autozulieferer Continental durchsucht. Die Ermittler hätten Büros in Hannover, Frankfurt und Regensburg aufgesucht, erklärte Continental.

Umweltschützer fordern schnelleren deutschen Kohleausstieg

Zwei Tage vor dem Parlamentsbeschluss über den Ausstieg aus der Kohlestromerzeugung in Deutschland haben Umweltschützer am Mittwoch mehr Tempo beim Abschalten der Kraftwerke verlangt.