Samstag, 23. Mai 2020 | 02:00

Pläne für Coronavirus-Steuer in Ägypten sorgen für heftige Kritik

Die ägyptische Regierung will die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Staatsfinanzen durch eine neue Steuer abfedern. Das Vorhaben löste am Freitag im Internet heftige Kritik aus.

Die ägyptische Regierung will die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Staatsfinanzen durch eine neue Steuer abfedern. Das Vorhaben löste am Freitag im Internet heftige Kritik aus.

Die Regierung plant, einen zusätzlichen Steuersatz von einem Prozent auf das Einkommen von Arbeitnehmern zu erheben. Steuerpflichtig wären demnach alle Arbeitnehmer mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 2000 ägyptischen Pfund, also rund 120 Franken. Zudem sollen auf gesetzliche Renten künftig Steuern von 0,5 Prozent erhoben werden.

Der Gesetzesentwurf sehe mögliche Ausnahmen für Arbeitnehmer in Branchen vor, die durch die Coronavirus-Pandemie "wirtschaftlichen Schaden" erlitten hätten, teilte das Kabinett zudem mit, ohne jedoch Details zu nennen. Das Parlament muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

In Onlinenetzwerken wurde das Gesetzesvorhaben scharf kritisiert. "Alle Regierungen weltweit geben ihrer Bevölkerung (in der Coronavirus-Krise) Geld - ausser Ägypten", empörte sich etwa ein Internetnutzer im Onlinedienst Twitter.

Ägyptens Wirtschaft hat im Zuge der Coronavirus-Pandemie stark gelitten. Anfang Mai genehmigte der Internationale Währungsfonds ein Hilfspaket in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar für Ägypten. Bisher wurden in Ägypten nach offiziellen Angaben mehr als 15'000 Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus gemeldet, fast 700 Menschen starben.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Heimarbeit treibt Umsatz von Computerkonzern Dell in die Höhe

Der Computerkonzern Dell hat den Umsatz im ersten Quartal 2020 gesteigert. Das Home Office in zahlreichen Firmen wegen der Coronakrise stützte die Verkäufe, wie Dell am Donnerstag in einer Mitteilung bekannt gab. Dell übertraf die Erwartungen der Anleger.

Lufthansa-Gruppe baut Juni-Flugplan weiter aus

Die Lufthansa steigert ihr Flugangebot mit dem Ende vieler Corona-Reisebeschränkungen in Europa im Juni. Die Airlines der Gruppe wollen 2'000 wöchentliche Verbindungen zu mehr als 130 Zielen weltweit an den Start bringen, wie die Lufthansa am Donnerstag mitteilte.

Austrian Airlines hebt ab 15. Juni wieder ab

Die zur Lufthansa gehörende Austrian Airlines (AUA) will nach fast 90 Tagen Pause am 15. Juni ihren Flugbetrieb wieder aufnehmen. Vorerst sollen europäische Destinationen und Tel Aviv von Wien aus angeflogen werden, teilte die Fluglinie am Donnerstag mit.

Nissan kürzt Produktion nach hohem Verlust

Nissan will mit einer radikalen Schrumpfkur aus der Krise herauskommen.

Skandinavische Fluggesellschaften kräftig im Minus

Die Corana-Krise hat auch den skandinavischen Fluggesellschaften kräftig zugesetzt. SAS meldete am Donnerstag für das zweite Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang von knapp 47 Prozent.

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.