Mittwoch, 12. Juni 2019 | 14:30

ProSiebenSat.1 verbündet sich im Online-Videogeschäft mit Facebook

Im Ringen um junges Publikum verbündet sich ProSiebenSat.1 mit Facebook. Im Rahmen einer umfangreichen Kooperation wird der deutsche TV-Konzern Videoclips von Sendungen wie "Germany's next Topmodel" oder "Galileo" für die Videoplattform Facebook Watch liefern.

Im Ringen um junges Publikum verbündet sich ProSiebenSat.1 mit Facebook. Im Rahmen einer umfangreichen Kooperation wird der deutsche TV-Konzern Videoclips von Sendungen wie "Germany's next Topmodel" oder "Galileo" für die Videoplattform Facebook Watch liefern.

Facebook kündigte am Mittwoch an, sein Videoangebot weltweit mit mehreren Kooperationen auszubauen. ProSiebenSat.1 ist dabei nach eigenen Angaben einziger europäischer TV-Partner des weltgrössten sozialen Online-Netzwerks.

ProSiebenSat.1 erwartet damit zusätzliche Erlöse von seinem neuen Kunden. Im Rennen um junge Zuschauer und Werbeerlöse sind Internetgiganten wie Facebook und Youtube die schärfsten Konkurrenten von Fernsehkonzernen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Flughafen Newark wegen Zwischenfalls kurzzeitig geschlossen

Der internationale Flughafen Newark bei New York ist wegen eines Zwischenfalls mit einer Maschine der US-Gesellschaft United Airlines am Samstag kurzzeitig geschlossen worden. Die Passagiere konnten aus der Maschine gebracht werden, es gab einige leicht Verletzte.

Swisscom installierte bereits über hundert 5G-Antennen

Der Telekomanbieter Swisscom ist trotz Widerständen in der Politik beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes vorangekommen. Laut Konzernchef Urs Schaeppi installierte das Unternehmen bereits über hundert entsprechende Antennen in 58 Ortschaften.

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

Die Mehrheit der 162 Delegierten hat den Bericht von Raiffeisen Schweiz zu den Vergütungen 2018 am Samstag in Crans-Montana VS nicht gutgeheissen. Der Verwaltungsrat hat zudem entschieden, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres nicht zu entlasten.

Regierung verschiebt Entscheidung über Alitalia erneut

Die italienische Regierung hat die Entscheidung über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Alitalia erneut verschoben. Bis spätestens 15. Juli soll die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato (FS) nun ein endgültiges Angebot vorlegen.

Raiffeisen diskutiert Reformvorschläge im Vorfeld von Herbst-DV

Die Raiffeisen-Gruppe schreitet mit ihrem Reformprogramm voran. An einem Workshop haben am Freitag Vertreterinnen und Vertreter der 246 Eignerbanken in Crans-Montana Entwürfe und Ideen zu den künftigen Strukturen der Bankengruppe und zur Eignerstrategie diskutiert.

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. Statt zur Jahresmitte soll das Gerät, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Grösse ausklappen lässt, nun im September in den Handel kommen.