Mittwoch, 16. September 2020 | 16:16

US-Ausschuss sieht Schuld an 737-Max-Abstürzen bei Boeing und FAA

Grobe technische Fehler sowie Verheimlichungen und Aufsichtsversagen haben zu den verheerenden Abstürzen von Boeings Krisenflieger 737 Max geführt. Das ist das Fazit eines Untersuchungsausschusses des US-Repräsentantenhauses.

Grobe technische Fehler sowie Verheimlichungen und Aufsichtsversagen haben zu den verheerenden Abstürzen von Boeings Krisenflieger 737 Max geführt. Das ist das Fazit eines Untersuchungsausschusses des US-Repräsentantenhauses.

Der am Mittwoch in Washington veröffentlichte Abschlussbericht erhebt gegen Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA heftige Vorwürfe wegen Schlampereien, Vertuschungen und mangelnder Kontrolle.

"Die Max-Abstürze waren nicht das Ergebnis eines einzelnen Versagens, technischer Fehler oder schlecht gehandhabter Ereignisse", heisst es in dem insgesamt 245 Seiten langen Dokument. "Sie waren der schreckliche Höhepunkt einer Reihe falscher technischer Annahmen von Boeing-Ingenieuren, mangelnder Transparenz auf Seiten des Managements und einer grob unzureichenden Aufsicht durch die FAA." Boeing wird in dem Bericht erneut eine "Kultur des Verheimlichens" vorgeworfen.

Die Anschuldigungen sind nicht neu und waren bereits im März im vorläufigen Abschlussbericht erhoben worden, sie wurden nun aber mit weiteren Indizien untermauert und noch drastischer formuliert. Verantwortlich für die Abrechnung mit Boeing und der FAA sind indes vor allem Abgeordnete der demokratischen Partei, die die Mehrheit im Repräsentantenhaus hat. Einige republikanische Politiker bezeichneten den Bericht gegenüber US-Medien als parteiisch und überzogen.

Fest steht: Die beiden 737-Max-Abstürze am 29. Oktober 2018 und am 10. März 2019, bei denen 346 Menschen starben, haben das Vertrauen in Boeing erschüttert. Seit dem zweiten Unglück dürfen die Krisenjets weltweit nicht mehr abheben. Als Hauptursache der Abstürze gelten Fehler des Steuerungsprogramms MCAS, die Boeing per Software-Update beheben will. Bald schon könnte die 737 Max jedoch wieder starten - das Verfahren zur Wiederzulassung befindet sich nach etlichen Reparaturen und Nachbesserungen inzwischen in der Schlussphase.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tesla verspricht deutlich tiefere Preise für Elektroautos

Der US-Autohersteller Tesla will den Preis für seine Elektroautos drastisch senken. Dazu sollen nach den Worten von Konzernchef Elon Musk vor allem die Produktionskosten für die Batterien heruntergefahren werden.

Ehemaliger Minister Rösler wird Verwaltungsrat von Cannabis-Firma

Der ehemalige deutsche Gesundheitsminister und Vizekanzler Philipp Rösler ist zum Verwaltungsrat des Schweizer Cannabis-Unternehmens Pure Holding ernannt worden. Rösler sei dem Aufsichtsgremium im August beigetreten, teilte Pure am Dienstag mit.

Easyjet Schweiz hat Coronakrise im Sommer gut überstanden

Der Schweizer Ableger der Fluggesellschaft Easyjet ist vergleichsweise unbeschadet durch den Corona-Sommer gekommen. Die Airline konnte in den Ferienmonaten den Grossteil der Destinationen von Schweizer Flughäfen aus bedienen.

WeChat-App in USA vor geplantem Verbot stark gefragt

Die Nachfrage nach der Messenger-App WeChat des chinesischen Technologiekonzerns Tencent hat in den USA vor dem geplanten Verbot angezogen. Die Zahl der Downloads vervielfachte sich seit Freitag, wie aus vorliegenden Daten hervorgeht.

Swisscom bringt TV auch als App-Angebot und auf den Boxen von UPC

Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der "blaue Riese" nach der Konkurrenz nun auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Immobilienfirma Epic Suisse plant Börsengang am 1. Oktober

Die Immobiliengesellschaft Epic Suisse konkretisiert ihren Gang an die Schweizer Börse. Dieser soll am 1. Oktober stattfinden, erklärte das Unternehmen am Dienstag in einem Communiqué.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!