Freitag, 12. Oktober 2018 | 15:45

US-Grossbank Citigroup steigert Gewinn kräftig

Niedrigere Steuern und höhere Zinsen haben den Gewinn der US-Bank Citigroup im dritten Quartal kräftig steigen lassen. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 4,6 Milliarden US-Dollar zu, wie das Geldhaus am Freitag in New York mitteilte.

Niedrigere Steuern und höhere Zinsen haben den Gewinn der US-Bank Citigroup im dritten Quartal kräftig steigen lassen. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 4,6 Milliarden US-Dollar zu, wie das Geldhaus am Freitag in New York mitteilte.

Wie die Konkurrenten JPMorgan Chase und Wells Fargo, die ebenfalls am Freitag Zahlen vorlegten, profitierte auch Citigroup stark von niedrigeren Abgaben an den Fiskus - die effektive Steuerquote ging von 31 auf 24 Prozent zurück.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte die Unternehmensteuern zum Jahresbeginn massiv gesenkt. Zudem kamen geringere Ausgaben und die gestiegenen Zinsen in den USA, durch die die Kreditvergabe einträglicher wird, der Bilanz zugute.

Insgesamt stagnierten die Einnahmen der Citigroup - die sogenannten Erträge - allerdings bei 18,4 Milliarden Dollar. Vorstandschef Michael Corbat machte dafür vor allem den Verkauf von Geschäftsteilen verantwortlich. Auf bereinigter Basis habe es einen Zuwachs um vier Prozent gegeben.

Zuvor hatte bereits die grösste US-Bank JPMorgan Chase einen Gewinnanstieg um fast ein Viertel auf 8,4 Milliarden US-Dollar (7,3 Mrd Euro) verkündet. Sowohl JPMorgan als auch Citigroup übertrafen mit den Zahlen die Erwartungen der Anleger.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu

Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt.

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bussgeld für Abgas-Manipulationen

Wegen Verletzung der Aufsichtspflicht rund um die Dieselaffäre zahlt Audi eine Geldbusse von 800 Millionen Euro. Die Münchner Staatsanwaltschaft verhängte am Dienstag einen entsprechenden Bescheid, gegen den Audi kein Rechtsmittel einlegt.

Weko verzichtet unter Bedingungen auf Untersuchung gegen Amag

Die Eidg. Wettbewerbskommission Weko verzichtet auf eine Untersuchung gegen die Amag wegen der Diskriminierung von freien Autohändlern. Dies allerdings nur unter der Bedingung, dass die VW-Importeurin und -Verkäuferin die Empfehlungen der Weko umsetzt.

Wohnungspreise in Zürich in elf Jahren am stärksten gestiegen

In Zürich haben sich die Wohnungen über die letzten elf Jahre schweizweit am stärksten verteuert. Ein Quadratmeter kostet dort aktuell mit 13'000 Franken 97 Prozent mehr als noch im Jahr 2007.

Meyer Burger mit neuer Restrukturierung: Verlagerung nach Asien

Der kriselnde Solarzulieferer Meyer Burger unterzieht sich erneut einer Restrukturierung. Weitere 100 Stellen gehen damit verloren.

"Atari nur der Start": Werden Videospiele Musks nächster Coup?

Tesla-Chef Elon Musk hat zwar mit dem Hoffnungsträger Model 3 alle Hände voll zu tun. Doch der Manager macht aber schon wieder mit abenteuerlichen Ideen von sich reden.