Mittwoch, 12. September 2018 | 09:00

Zara-Mutterkonzern Inditex legt zu

Die spanische Modekette Inditex hat im Kampf gegen Internethändler zugelegt und mehr verdient. Auch das erste Halbjahr 2018/19 (per Ende Juli) war von Investitionen geprägt, mit denen die Zara-Mutter Online- und stationären Handel miteinander verknüpfen will.

Die spanische Modekette Inditex hat im Kampf gegen Internethändler zugelegt und mehr verdient. Auch das erste Halbjahr 2018/19 (per Ende Juli) war von Investitionen geprägt, mit denen die Zara-Mutter Online- und stationären Handel miteinander verknüpfen will.

Das Umsatz- und Ergebniswachstum wurde aber vom Euro-Kurs gebremst, wie Inditex am Mittwoch in Arteixo mitteilte.

Der Umsatz stieg um drei Prozent auf gut 12 Milliarden Euro, soviel wie noch nie in einem Halbjahr. Währungsbereinigt hätte das Wachstum bei acht Prozent gelegen. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 2 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro zu. Währungsbereinigt läge das Plus bei 17 Prozent.

Bei Inditex fallen die Kosten in Euro an, einen Grossteil seines Umsatzes erwirtschaftet der Konzern jedoch in anderen Währungen. Unterm Strich verblieb ein Gewinn von 1,4 Milliarden Euro, was einem Plus von 3 Prozent entspricht.

Der H&M-Rivale, der zu den grössten Modehändlern der Welt gehört, versucht die Grenzen zwischen Onlinehandel und Filialen aufzulösen und seine Shops attraktiver zu machen. So will der Konzern gegen Rivalen wie Amazon und Zalando punkten. Bis 2020 strebt Inditex unter anderem an, alle Marken weltweit auch online zu verkaufen.

Für die zweite Jahreshälfte kündigte Inditex ein flächenbereinigtes Wachstum von vier bis sechs Prozent an, nach vier Prozent in den ersten sechs Monaten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zusatzzahlungen bei Flügen nehmen zu - Neue Regeln bei Ryanair

Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor.

Adecco-Schweiz-CEO: Schweiz ist auf Digitalisierung vorbereitet

Die Schweiz ist vergleichsweise gut auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorbereitet. Das meint Nicole Burth, Chefin der Schweizer Ländergesellschaft des Adecco-Konzerns.

OECD fordert schneller höhere CO2-Preise für Klimaschutz

Der Ausstoss des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) wird für Verursacher laut einem Expertenbericht nur langsam teurer. Regierungen müssten die CO2-Preise viel schneller erhöhen, um ihre Ziele zur Senkung der Emissionen einzuhalten.

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell

Die deutschen Autobauer müssen sich wegen des Verdachts wettbewerbswidriger Absprachen einem offiziellen Kartellverfahren der EU-Kommission stellen.

Noch mehr Zölle: Handelsstreit zwischen USA und China eskaliert

Der Handelsstreit zwischen den weltgrössten Wirtschaftsmächten USA und China geht in die nächste Runde: Nur wenige Stunden nach der Verhängung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump kündigte die Volksrepublik am Dienstag Vergeltungsmassnahmen an

Zalando wegen Hitzesommer mit Gewinnwarnung - Aktie stürzt ab

Das anhaltende Sommerwetter in Europa durchkreuzt die Pläne von Zalando. Zum zweiten Mal in sechs Wochen strich der grösste Online-Modehändler des Kontinents seine Umsatz- und Gewinnerwartungen zusammen.